VG-Wort Pixel

Social-Media-Clip Monströser Urzeit-Hai – das Tier ist echt, die Geschichte dahinter nicht

Sehen Sie im Faktencheck-Video: Prähistorischer Hai – Video soll 80 Millionen Jahre alten Räuber zeigen.












Faszinierende Aufnahmen aus Japan.


Dieses Video von einem Kragenhai verbreitet sich im Oktober 2022 in den sozialen Medien.


Der Clip wird mit der Behauptung verbreitet, dass es sich um ein 80 Millionen Jahre altes, prähistorisches Exemplar handle.


Innerhalb weniger Tage wird das Video mehr als acht Millionen Mal aufgerufen.


Doch was hat es damit auf sich?


Das Video entsteht 2007 im „Awashima Marine Park“ in Shizuoka im Süden von Tokio.


Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet in diesem Zusammenhang, dass das Tier von Fischern gesichtet und anschließend von Park-Mitarbeitern gefangen, in den Aqua-Zoo gebracht und gefilmt wurde.


Die unheimlich aussehende und 1,6 Meter lange Kreatur wird durch Mitarbeiter des Zoos als weiblicher Kragenhai identifiziert.


Kragenhaie, die aufgrund ihres Aussehens auch als „lebendes Fossil“ bezeichnet werden, haben eine Lebenserwartung von rund 25 Jahren.


Der Begleittext des Videos, der dem Tier ein Alter von 80 Millionen Jahren attestiert, ist somit maßlos übertrieben.


Gegenüber der Nachrichtenagentur AP erklären Experten, dass es Hinweise darauf gebe, dass die Spezies bereits seit 80 Millionen Jahren existiere, ein einzelnes Exemplar dieses Alter jedoch nicht erreichen könne.


Laut Catherine Macdonald, einer Forscherin der Universität Miami, sei das Tier im Video „definitiv nicht 80 Millionen Jahre alt“.


Neben Kragenhaien gibt es auch andere Arten im Meer, die sich seit Millionen von Jahren kaum verändert haben: Tiefseefischarten wie den Quastenflosser gibt es seit etwa 400 Millionen Jahren.


Pfeilschwanzkrebse leben sogar seit 440 Millionen Jahren weitgehend unverändert im Ozean.


Der Fall zeigt, wie ein irreführender Begleittext in Kombination mit einem aufsehenerregenden Video zur Verbreitung von Falschinformationen führen kann.


So wird aus dem Kragenhai im Video eine vermeintlich prähistorische Kreatur von 80 Millionen Jahren.


Wie untersuchen wir in der Redaktion Videos auf Manipulation? Dabei ist ein Blick auf die Details wichtig. Die Einzelbilder eines Videos verraten oft, ob ein Video bearbeitet wurde. Wir schauen uns Bild für Bild genau an und vergrößern einzelne Ausschnitte. Indizien für einen Fake sind zum Beispiel: fehlende Bewegungsunschärfe, unnatürlicher Schattenwurf oder Schnittfehler. Beim stern gilt generell: Seriosität vor Schnelligkeit. Wir checken Fakten und Material immer gründlich gegen, bevor wir sie veröffentlichen. Dafür arbeiten wir mit dem redaktionsübergreifenden "Team Verifikation" zusammen mit RTL, NTV, RTL2, Radio NRW.
Mehr
Faszinierende Aufnahmen aus Japan. Dieses millionenfach geklickte Video von einem Kragenhai verbreitet sich im Oktober 2022 in den sozialen Medien. Der Räuber soll uralt sein – doch stimmt die Behauptung? Der stern-Faktencheck im Video.

Dieser Faktencheck könnte Sie auch interessieren: XXL-Krokodil – ist Maximo wirklich so unglaublich groß wie auf diesem Foto?

Mehr zum Thema

Newsticker