VG-Wort Pixel

Beitritt zum Schengen-Raum Ohne Grenzkontrolle in den Kroatien-Urlaub? Ab nächstem Jahr geht das

Kroatien lockt mit traumhaften Buchten, wie hier auf der Insel Brač
Kroatien lockt mit traumhaften Buchten, wie hier auf der Insel Brač
© Elisabetta Zavoli / Getty Images
Das Urlaubsland Kroatien tritt zum kommenden Jahr als 27. Staat dem Schengen-Raum bei. Für Reisende bedeutet dies deutliche Erleichterungen.

Keine Wartezeiten mehr vor den Passkontrollen an den Flughäfen, keine Staus mehr vor den Grenzübergängen an den Autobahnen: Kroatien tritt zum 1. Januar als 27. Land dem Schengen-Raum bei.

Auf diesen historischen Schritt haben sich am Donnerstag die Innenministerinnen und -minister der EU-Staaten einstimmig geeinigt, wie die tschechische Ratspräsidentschaft mitteilte. Die Schlagbäume sollen sich nach Angaben der kroatischen Grenzpolizei schon zum Jahreswechsel öffnen, lediglich an Flughäfen müssen sich Reisende aus organisatorischen Gründen noch bis Ende März gedulden.

Schengen-Raum wird um Kroatien vergrößert

Bei Reisen innerhalb des Schengen-Raums werden Personen nicht systematisch an den Staatsgrenzen kontrolliert, Zollkontrollen sind jedoch weiterhin möglich, ebenso stichprobenartige Kontrollen an der Grenze oder im Hinterland.

Das erste entsprechende Abkommen wurde 1985 auf deutsch-französische Initiative im belgischen Schengen unterzeichnet. Belgien, die Niederlande und Luxemburg schlossen sich an, ebenso Spanien und Portugal. Später wurden auch Italien, Österreich, Griechenland, Dänemark, Finnland, Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowenien, Tschechien und Ungarn Teil des Gebiets. Auch die Nicht-EU-Staaten Norwegen, Island, Schweiz und Liechtenstein sind Mitglieder des Schengen-Raums.

Nach dem Beitritt Kroatiens mit seinen rund vier Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern werden Irland, Zypern, Bulgarien, Rumänien und Kroatien die einzigen EU-Staaten sein, bei denen an der Grenze noch der Pass vorgezeigt werden muss. Ein Beitritt Rumäniens und Bulgariens scheiterte vor allem am Widerstand aus Österreich und den Niederlanden.

Die Aufnahme Kroatiens in den Schengen-Raum dürfte hierzulande vor allem Touristinnen und Touristen sowie Menschen mit familiären Wurzeln in dem Balkan-Staat freuen. 2021 wurden aus Deutschland laut Reiseverband 2,4 Millionen Urlaubsreisen dorthin unternommen. Gut 400.000 Menschen mit kroatischer Staatsangehörigkeit leben in der Bundesrepublik.

Quellen: Tschechische EU-Ratspräsidentschaft, Auswärtiges Amt, Schengener Abkommen, Deutscher Reiseverband, Statistisches Bundesamt, Nachrichtenagenturen DPA und AFP

wue

Mehr zum Thema

Newsticker