Deutsche Autoindustrie Autoexperte Dudenhöffer: "Hochgefährlich, dass Habeck und Baerbock eine Mauer gegenüber China hochziehen"

Professor Ferdinand Dudenhöffer
Professor Ferdinand Dudenhöffer spricht im stern-Interview über den Rückgang der Deutschen Autoindustrie und wie diese von den USA und China überholt wird
© CAR
Einst war sie Garant des Wohlstands – nun wird die deutsche Autoindustrie von den USA und China knallhart ausgebremst. "Autopapst" Professor Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research in Duisburg, beklagt, die deutschen Politik agiere in diesem Spannungsfeld völlig naiv. 

Herr Professor Dudenhöffer, Corona, Krieg, Inflation: Wie steht die deutsche Autoindustrie am Jahresende 2022 da?  
In den Krisenjahren haben sich die Autobauer goldene Nasen verdient, nach meiner Ansicht sind das "Windfall Profits", also zufällige Übergewinne durch die Krisen. Ab nächstem Jahr wird es aber für sie wieder schwerer. Dann kommt der alte, harte Wettbewerb zurück, mit vielen Schlachten um Rabatte und Incentives. Die Zeit ihrer hohen Margen geht zu Ende. Bei den Zulieferern war die Luft während der vergangenen Jahre dünn, bei ihnen wird es eher wieder besser. 

Mehr zum Thema

Newsticker